EPASA

Dear AEC Members,

Last year at the opening of AEC Congress in Antwerpen, we launched EPASA: The European Performing Arts Students’ Association.

As we are at the beginning of a new academic cycle we would be grateful if you could circulate the following call to your student representatives and/or any motivated and engaged students who wish to sign up as members.

What is EPASA?

The European Performing Arts Students’ Association (EPASA) is a membership organisation aimed at current performing arts students and recent graduates. Our main areas of activity include:

  • Providing lived experience to European organisations on life as emerging creative professionals
  • Advocating for the social impact of creative arts education
  • Improving creative arts education nationally and internationally
  • Working locally with individuals and institutions to improve student representation systems

You can read more about our beliefs, vision, and aims on the EPASA website.

We formed in late 2021 with the generous support of the European Association of Conservatoires (AEC).

What are the tiers of membership?

Whether you have an established student representation system or are a curious individual – everyone is welcome. We are an inclusive organisation and do not discriminate based on any protected characteristics.

How can I sign up?

You may sign up via the appropriate category at this website.

I have more questions!

If you have questions or suggestions we would love to hear from you: info@epasa.eu

We very much hope to see as many of you as possible in Lyon this November, and wish you the best of luck with the beginning of the academic year.

Thank you for attention. Yours truly,

Mimi Harmer – on behalf of EPASA

IFK Veranstaltungsprogramm

das aktualisierte IFK_Veranstaltungsprogramm für das Wintersemester 2022/23 ist ab sofort auf unserer Website www.ifk.ac.at abrufbar. Wir freuen uns auch, ebendort unter https://www.ifk.ac.at/index.php/fellows.html die neuen IFK_Junior Fellows,  IFK_Senior und Research Fellows sowie die Stadt Wien/IFK_Fellows und deren Forschungsprojekte vorstellen zu dürfen. Diese sind in alphabetischer Reihenfolge:

Lukas Bengough, Doktorand in Theaterwissenschaft an der Universität Tel Aviv und in Tanzwissenschaft an der Paris Lodron Universität Salzburg, IFK_Junior Fellow: Lea Bergstein: Die Signatur einer Tänzerin. Der neue hebräische Tanz und seine europäischen Wurzeln (1920–1948)

Bettina Brandt, Teaching Professor, German and Jewish Studies, The Pennsylvania State University, City of Vienna/IFK_Fellow: Austrian Jewish Refugees in the United States and the Fate of their Elderly in Nazi Europe 1938-1946

Chana de Moura, Visual artist, Doctoral student, University of Art and Design Linz, IFK_Artist in Residence: Inverted Utopias. The divergent Evolution of Immortality Pursuits

Arielle Friend, Ph. D. Candidate, German Language and Literature Department, Rutgers University, Fulbright/IFK_Junior Fellow: The Childhood of Psychoanalysis

Maren Haffke, Akademische Rätin für Sound/Digital Sound am Lehrstuhl für Digitale und Audiovisuelle Medien, Universität Bayreuth, IFK_Research Fellow: Field Recordings und »Environmental Sound«. Zur Epistemologie, Technik und Ästhetik akustischer Ökologien

Christiane Heidrich, Doktorandin, Abteilung für Philosophie, Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung, Universität für angewandte Kunst Wien,IFK_Junior Fellow: »Wenn der Gegenstand lacht …«. Stil und Wahrheit in Marx’ journalistischem Frühwerk

Sabine Hinrichs, DoktorandinLektorinInstitut für Ostasienwissenschaften – Sinologie, Universität Wien, IFK_Junior Fellow: Die mongolische Yuan-Dynastie (1271–1368) in der chinesischen Geschichtsschreibung der Republikzeit (1900–1949)

Andreas Karl, Lecturer, Zentralkonservatorium Peking (Central Conservatory Of Music Beijing / 中央音乐学院), IFK_Junior Fellow: Beyond Synthesis and Transfer. Analyzing the Aesthetic Shift in Recent Composed Music from China

Bernhard Leitner, Postdoc Researcher, Universität Wien und Needham Research Institute (Cambridge, UK)IFK_Research Fellow: Zirkulation – Selektion – Exklusion. Hirnforschung zwischen Habsburgs Österreich, dem Japanischen Kaiserreich und dem kolonialen Korea

Lena Ditte Nissen, DoktorandinInstitut für Kunst und KulturwissenschaftenKunstuniversität Linz, ÖAW/IFK_Junior Fellow: Chaosmos des Persönlichen   

Eva-Maria Nyckel, Doktorandin, wissenschaftliche MitarbeiterinInstitut für SozialwissenschaftenLehrbereich Soziologie der Zukunft der ArbeitHumboldt-Universität zu BerlinIFK_Junior Fellow: Always Even Better Ways. Logistische Medien und programmierbare Arbeit

Monika Palmberger, Senior Research Fellow and LecturerDepartment of Social and Cultural AnthropologyUniversity of ViennaIFK_Research Fellow: Refugees’ (Digital) Citizenship from Below. On Translation, Care and Digital Infrastructure in the Context of Forced Migration

Chiara Petrolini, Institute of Austrian Historical ResearchUniversity of Vienna, IFK_Research Fellow: Knowledge, Violence and Friendship. Oriental Studies in Early Modern Habsburg Monarchy

Elisabeth Sedlak, DoktorandinInstitut für Kunstgeschichte, Universität Wien, IFK_Junior Fellow: Vom Bauchpanorama über das Kugelgelenk zur Anatomie des Bildes. Zu Hans Bellmers Puppenprojekt (19331975) und seiner Theorie des körperlichen Unbewussten

Alice Stašková, Professorin, LehrstuhlinhaberinInstitut für Germanistische LiteraturwissenschaftFriedrich-Schiller-Universität JenaIFK_Senior Fellow: Rezeption und Wirkung von Hans Vaihingers Fiktionalismus (Philosophie des Als Ob) in der Literatur sowie in Literatur-, Kunst- und Kulturtheorie

Abigail Susik, Associate Professor of Modern and Contemporary Art History, Department of Art History, Willamette University, Oregon, City of Vienna/IFK_Senior Fellow: »You Sleep for the Boss.« Radical Work Critiques in Belgian Surrealism and early Situationism, 1950–1970

Vanessa Tautter, Ph.D. ResearcherCentre for Memory, Narrative and Histories, University of Brighton, IFK_Junior Fellow: Negotiating Violent Pasts from an ‘Implicated’ Position: An Oral History of Experiencing Memory Change in Austria and Northern Ireland, 1980s to Present

Ulrich van Loyen, Post-Doc, Lehrstuhl für MedientheorieUniversität SiegenIFK_Research Fellow: Nachkriegsschamanismus. Zu einer Geschichte postkolonialer Selbstbeschreibung des Westens

Hans von Trotha, Autor, Publizist und KuratorBerlinIFK_Gast des Direktors: Über die allmähliche Professionalisierung des Dilettantismus beim Schreiben. Theorie und Praxis

Clemens Woldan, Doktorand, Fachbereich Germanistik, Paris Lodron Universität Salzburg, IFK_Junior Fellow: Ehe dramatisieren. Ehe als soziale Praxis in der Wiener Komödie der Jahrhundertwende

Maskenpflicht an der Universität

Liebe Kollegen, wir leiten euch eine Nachricht mit wichtiger Info weiter:

Sehr geehrte Damen und Herren,leider müssen wir in Anbetracht der aktuellen Entwicklungen wieder eine FFP2-Maskenpflicht einführen. Ab Montag 11. Juli 2022 ist in allen Räumlichkeiten der Universitätdas Tragen einer FFP2-Maske wieder verpflichtend. Bei Einzelbelegung eines Arbeitsraums kann die FFP2-Maske abgenommen werden.

Herzliche Grüße,i.A. Simone Seymer

Ladies and Gentlemen,unfortunately, in view of the current developments, we have to reintroduce an FFP2 mask requirement.From Monday, July 11, 2022, wearing an FFP2 mask will again be mandatory on all university premises. The FFP2 mask can be removed for single occupancy of a workroom.Best regards,Simone Seymeron behalf of the principal

Prof. in Elisabeth Gutjahr
Rektorin

Universität Mozarteum Salzburg

Mirabellplatz 1

5020 Salzburg / Austria

Tel: +43 662 6198-2000
E-Mail: elisabeth.gutjahr@moz.ac.at
www.uni-mozarteum.at

Studo-pro Gutschein

Da wir uns gerade in den letzten Wochen des Sommersemesters befinden und schon bald die Ferien vor der Tür stehen, würden wir euch gerne wieder unsere Studo PRO Gutscheine bzw. Gutscheincodes für das WS 22/23 zur Verfügung stellen. Damit lässt sich der volle Umfang von Studo kostenlos freischalten.

Hier findet ihr das Sheet, wo ihr die Gutscheine in digitaler oder physischer Form bestellen könnt: Gutscheinbestellung

Sustainability Challenge 2022/23 BE PART OF THE CHANGE


Das Mozarteum nimmt nächstes Studienjahr erstmals an der Sustainability Challenge teil. Das ist eine gemeinsame Lehrveranstaltung von 7 Universitäten in Österreich rund um Nachhaltige Entwicklung. Kern ist die Zusammenarbeit von Studierenden mit externen Partnerorganisationen und Austausch mit Studierenden anderer Unis. Gemeinsam wird an einer konkreten Aufgabenstellung aus der Praxis gearbeitet. https://sc.rce-vienna.at/

Am 2. Juni um 17.00 Uhr findet eine Online-Infoveranstaltungmit Q&A Session zur Sustainability Challenge statt: https://www.uni-mozarteum.at/de/events/event.php?vanr=15141

90 Studierende – 7 Universitäten – 1 Ziel: zweisemestrige Wahllehrveranstaltung zum Thema Nachhaltigkeit, mit Fokus auf den Sustainable Development Goals (SDGs). Masterstudierende und fortgeschrittene Bachelorstudierende aller Studienrichtungen sind herzlich eingeladen, sich für diese interdisziplinäre, universitätsübergreifende Lehrveranstaltung mit Impact zu bewerben, Praxiserfahrung sowie ECTS zu sammeln.


Bewerbungen über das Online-Formular in den Zeiträumen Early Birds von 1. Juni – 8. Juni 2022 sichern sich einen der ersten 25 Plätze Hauptzeitraum von 4. Juli – 1. August 2022


Was erwartet Studierende bei der Sustainability Challenge?


Ausgewählte Studierende aller Studienrichtungen nehmen die Herausforderung an, in interdisziplinären Teams und mit Partner:innen aus der Praxis nachhaltige Lösungen zu entwickeln und umzusetzen. Lehrenden der sieben teilnehmenden Universitäten gestalten die Lehrveranstaltung: Uni Wien, BOKU, TU Wien, WU Wien, die Angewandte, Uni Graz und Universität Mozarteum Salzburg. Die Sustainability Challenge bringt Studierende aller Fachbereiche zusammen, erlaubt eine multiperspektivische Auseinandersetzung mit den SDGs und schlägt die Brücke zur Praxis.

Am 17. Oktober 2022 startet die Sustainability Challenge in den 13. Jahrgang und dauert zwei Semester (WiSe 22/23 und SoSe 23). Die Teilnahme ist an einem von zwei Tracks möglich: Service Learning oder Start-up*. Beim Service Learning Track arbeiten Studierende mit Unternehmen, Ministerien oder NGOs an konkreten Nachhaltigkeitsprojekten zusammen und beschäftigen sich mit Fragestellungen aus der beruflichen Praxis. Im Start-up Track haben die Teilnehmer:innen die Möglichkeit, eine nachhaltige Gründungsidee zu verwirklichen.
Den theoretischen Input liefern die Lehrenden der teilnehmenden Universitäten aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln ihrer Fachrichtungen (u.a. Ökologische Ökonomie, Stadtplanung, Klimaforschung, Kunst, Stadtsoziologie, Systemwissenschaften). Interuniversitäre Lehrkonferenzen erlauben es den Studierenden, ihr Wissen zu erweitern, zu verknüpfen und gemeinsam Lösungsansätze für die komplexen Herausforderungen der Zukunft zu erarbeiten. Dabei werden die Gestaltungs- und Handlungskompetenz gestärkt sowie kritische und reflektierende Herangehensweisen gefördert. Feierliche Events bieten den idealen Rahmen, sich auszutauschen und das eigene Netzwerk zu erweitern.


Die Sustainability Challenge wird vom RCE Vienna (Regional Centre of Expertise on Education for Sustainable Development) veranstaltet und findet in Zusammenarbeit mit den teilnehmenden Universitäten sowie gefördert durch die Austrian Development Agency statt.


Bewerbung und mehr Info unter www.sustainabilitychallenge.at Online-Infoveranstaltung mit Q&A Session am 2. Juni 2022 von 17.00 – 18.30 Uhr

  • Studierende der Uni Graz sowie Universität Mozarteum Salzburg können ausschließlich im Service Learning Track teilnehmen.

Endlich wieder MOZ FEST!

„Endlich wieder Moz-Fest!“

Nachdem das Moz-Fest 2020 und 2021 coronabedingt ausfallen musste, startet die Studierendenvertretung der Universität Mozarteum Salzburg 2022 mit voller Kraft durch und veranstaltet am 17. Mai 2022 wieder das Moz-Fest der ÖH in Kooperation mit der Universität Mozarteum!

Im Laufe des Abends werden abwechselnd Max-Schlereth-Saal, Kleines Studio und die Galerie “DAS ZIMMER” bespielt, für Getränke und Snacks ist ebenfalls mit zwei großen Bars im Foyer der Universität gesorgt! Musikalisch mit dabei sind unter anderem Magic Delphin, Most Pressers, Chez Fría undEnsembles bestehend aus Studierenden und Lehrenden der Universität Mozarteum.

Der Gewinn der Einnahmen geht an den Härtefonds der ÖH für finanziell schwache Studierende des Mozarteums. 

Einlass ist ab 18:30 Uhr, Mirabellplatz 1, der Eintritt kostet 12,- € bzw. 7,- € und eine Kartenreservierung ist möglich unter:julia.vogel@moz.ac.at .