Mobilitätsumfrage

Anbei eine Bitte der Universität Mozarteum:

Sehr geehrte Studierende, liebe Kolleg*innen,

Als Beauftragte für Nachhaltigkeit des Rektorats darf ich mich an dieser Stelle an Sie wenden. Die Universität Mozarteum Salzburg hat sich auf den Weg gemacht, um sämtliche universitäre Bereiche nachhaltiger zu gestalten. Wir möchten Sie einladen, diesen Weg aktiv mit zu gestalten.

Wichtig zu wissen: Wo starten wir? Wie hoch ist z. B. unser Material- oder Energieverbrauch? Dazu werden gerade Erhebungen durchgeführt und in einem nächsten Schritt Verbesserungsmaßnahmen entwickelt.

Hier ist Ihre Mithilfe gefragt: Wir möchten Sie bitten, den Online-Fragebogen zu ihrem Weg an die Uni auszufüllen. Ziel ist, das Mobilitätsverhalten aller Mitarbeitenden sowie Studierenden im Zuge Ihrer Tätigkeit an der Universität abzufragen, um gesundheitsförderliche und umweltentlastende Maßnahmen ableiten zu können. Die anonyme Beantwortung des Fragebogens wird circa 5 bis 10 Minuten in Anspruch nehmen und kann auf Deutsch oder Englisch ausgefüllt werden. Vielen Dank im Voraus für Ihre Beteiligung!

Schöne Grüße, gute Fahrt und ein schönes Wochenende, Maria Kalleitner-Huber

DI Maria Kalleitner-Huber

Beauftragte für Nachhaltigkeit Umweltmanagement
Universität Mozarteum

Amsa Sexualaufklärung

Hey! 

Kannst du Vulva und Penis sagen, ohne Rot zu werden?

Dann bist du vermutlich bei achtung°liebe richtig! Wir machen Sexualaufklärung für Jugendliche in Schulen und Jugendzentren, um Themen rund um Liebe, Sex und Beziehung anzusprechen. Unser Hauptaugenmerk der Arbeit liegt darauf, Mythen, die mit gesellschaftlichen Normen, Körper, Geschlechterrollen und Pornographie in Verbindung stehen, aufzudecken.

Hast du jetzt Lust Liebling zu werden?

Am 27.1. um 17:30 Uhr (Link kriegt ihr via Mail zugeschickt) machen wir ein ganz unverbindliches Teams-Treffen. Also wenn du interessiert bist, komm doch einfach mal vorbei! 

Wir freuen uns auf dich! 

Du kannst dich auch schon gerne im Voraus bei uns melden:

Magda: magdalena.andrle@amsa.at

Konstantin: konstantin.staeblein@amsa.at

Hier findest du weitere Infos: https://amsa.at/unsere-arbeit/projekte/

Sperre Haupthaus und Solitär

Sehr geehrte Angehörige der Universität,
Auch wir erinnern daran, dass Anfang Februar das Haupthaus (Mirabellplatz 1) sowie der Solitär tageweise für Wartungsarbeiten komplett gesperrt sind. Der Zeitraum der Sperre hat sich geändert, ich bitte um Ihre Kenntnisnahme:
Haupthaus (Mirabellplatz 1) geschlossen:
von DI 01.02. bis SA 05.02.2022 (jeweils ganztags)
Solitär geschlossen:von MI 02.02. bis FR 04.02.2022 (jeweils ganztags)

In diesem Zeitraum kann in den betroffenen Räumlichkeiten kein Unterricht stattfinden, auch die Nutzung der Probe- und Büroräumlichkeiten bzw. jede Art von Publikumsverkehr ist nicht möglich.
Wir bitten Sie, diese Tatsache in Ihren Planungen zu berücksichtigen.
Bei Fragen kontaktieren Sie bitte den Sicherheitsbeauftragten an der Universität Mozarteum Salzburg:
DI Nikolaus Posch: +43 676 88122307 | nikolaus.posch@moz.ac.at

Dear members of the university,

may I remind you that at the beginning of February the main building (Mirabellplatz 1) and the Solitär are completely closed for maintenance work on a daily basis. The ban period has changed, please note:
Main building (Mirabellplatz 1) closed:
from TUE 01.02. until SAT 05.02.2022 (all day)

Solitär closed:
from WED 02.02. until FRI 04.02.2022 (all day)

During this period, no lessons can take place in the affected premises, and the use of the rehearsal and office space or any kind of public traffic is not possible.
We ask you to take this fact into account in your planning.
If you have any questions, please contact the security officer at the Mozarteum University Salzburg:
DI Nikolaus Posch: +43 676 88122307 | nikolaus.posch@moz.ac.at

IFK-Junior Fellowship

Die IFK_Junior Fellowships richten sich an österreichische Nachwuchswissenschaftler*innen, die an ihrer Dissertation mit kulturwissenschaftlichem Schwerpunkt arbeiten, sowie an nicht-österreichische Doktorand*innen, die an einer österreichischen Universität betreut werden. Die Bewerber*innen müssen einen Master-Abschluss (oder einen gleichwertigen Abschluss) nachweisen und bis spätestens 1. Oktober 2022 an einer Universität als Doktorand*innen immatrikuliert sein.

Beim Dissertationsvorhaben muss es sich um ein interdisziplinäres Forschungsprojekt aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften oder der Kunst handeln, das sich kulturwissenschaftlicher Fragestellungen und Verfahren bedient. Bitte beachten Sie auch, dass das IFK_Junior Fellowship Deutsch auf einem fließenden Kommunikationsniveau erfordert.

Forschungsprojekte können, müssen sich aber nicht auf die aktuellen Themenschwerpunkte des IFK beziehen: Kulturen des Übersetzens (Übersetzungsstrategien, gekennzeichnet durch Prozesse des Austauschs) und Andere Arbeit (Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen, technologischen und ökonomischen Entwicklungen der Arbeitswelt).

ACHTUNG: Ende der Antragsfrist: 31. Januar 2022.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung- anbei der Link zu näheren Infos und zur Bewerbung:

https://www.ifk.ac.at/calls-detail/ifk_junior-fellowship-18-192018.html

Mit herzlichen Grüßen
Ihr IFK_Team

_________________________________

IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften |

Kunstuniversität Linz in Wien

Reichsratsstraße 17/DG

1010 Wien

Tel.: +43 1 504 11 26

E-Mail: ifk@ifk.ac.at

www.ifk.ac.at

Arts of Change – Change of Arts

Verein zur Vernetzung und Unterstützung studentischer Nachhaltigkeitsinitiativen in Österreich


Bewirb dich bis 13. Februar 2022

Welche Rolle spielen Kunst, Studierende und Hochschulen bei der Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft? Das Projekt „Arts of Change – Change of Arts“ bietet dir die Möglichkeit, dich zwischen März und November 2022 inhaltlich, methodisch und strategisch zum Thema „Kunst, Nachhaltigkeit und sozial-ökologische Transformation“ weiterzubilden, dich mit Studierenden aller sechs österreichischen Kunstunis zu vernetzen und trans- und interdisziplinäre Projekte zu diesem Thema umzusetzen. Damit wirst du Teil eines uniübergreifenden Netzwerks von Studierenden, die gemeinsam die sozial- ökologische Transformation mitgestalten und sich für Nachhaltige Entwicklung einsetzen.
Was dich erwartet

  • Eine Online-Vorbereitungs- und Reflexionsphase mit Beiträgen von Kunst- & Kulturschaffenden und Wissenschafter*innen zum Thema „Kunst, Nachhaltigkeit & Transformation“
  • Peer-to-peer-Coachings im Sommer- und Wintersemester 2022 (on- & offline). Voraussichtlich 18.-20.3.2022 (Kennenlernen); 7.-8.5.2022 (Festlegen eines Projekts); 9. – 11.9.2022 (Abschluss)
  • Die Teilnahme an einer 1-2-tägigen Konferenz deiner Wahl zum Thema Nachhaltigkeit/den Sustainable Development Goals der UN Agenda 2030 (Kosten werden übernommen)
  • Die Umsetzung eines ersten Projekts gemeinsam mit den anderen Studierenden bis November 2021 & finanzielle Unterstützung für das erste Projekt in der Höhe von ca. 700 Euro (je nachdem wie viele Projekte entstehen)
  • Vernetzung mit weiteren motivierten und engagierten Kunststudierenden (insgesamt ca. 15 Teilnehmende) und den Alumnis von Arts of Change
  • Eine Aufwandsentschädigung in der Höhe von 100 Euro für dein Engagement
  • Einbindung und Abschlusspräsentation des Projekts im Rahmen von UniNEtZ – Universitäten
    für Nachhaltige Entwicklungsziele
  • Wichtig: Es entstehen für dich keine Kosten. Wenn die Covid-Maßnahmen physische Treffen im Sommer und Wintersemester 2022 erlauben, werden Fahrt-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten übernommen! Neugierig?
    Dann lass uns wissen, wer du bist (von welcher Hochschule kommst du, welcher Studiengang, was für Interessen und Kunstprojekte verfolgst du/hast du bisher verfolgt), was dich motiviert teilzunehmen und welchen Beitrag die Künste, Studierende und Hochschulen für eine Nachhaltige Entwicklung deiner Ansicht nach leisten können. Gerne in einem Format deiner Wahl, wir lassen deiner Kreativität freien Lauf. Schick uns deine Bewerbung bis spätestens 13. Februar 2022 an forum_n@uninetz.at Teilnehmen können Studierende folgender Kunstuniversitäten: Akademie der bildenden Künste Wien, Universität für angewandte Kunst Wien, Universität Mozarteum Salzburg, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz
    Wer steht hinter dem Projekt?
    Das Projekt wird vom Verein forum n durchgeführt und durch alle sechs österreichischen Kunstuniversitäten Akademie der bildenden Künste Wien, Universität für angewandte Kunst Wien, Universität Mozarteum Salzburg, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz sowie dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) finanziell unterstützt.